Blog

Social Media für das Handwerk

Ich erzähle ja recht oft und sehr ausfühlich warum Social Media dem Handwerk nutzen kann und wann nicht.

letzte Woche hat Heide Gentner mal mit Oliver Gassner über das Thema gesprochen. Aus den geplanten 10min. sind 20+ geworden. Das Ergebnis gib es jetzt online auf proclima.tv

außerdem neu ein Interview mit mir beim Bauradio und zwar hier.

Veröffentlicht in dies und das

Erste Schulung Internet und Soziale Medien

FullSizeRenderIch halte gerade mein erstes pro clima Seminar zu Internet und Soziale Medien.

Bisher brauchte ich keine PowerPoint Folie!

später mehr zum Seminar.

Veröffentlicht in dies und das

Zentrale Daten für alle

Wir schreiben das Jahr 2014 und die Realität für den Handel, der die Produkte der Industrie verkauft, ist noch immer, dass er sich von der Industrie Daten über die Artikel, die er verkaufen will, per CSV oder DATANORM besorgen muss.

Wenn der Handel sie dann bekommen hat, muss er die Daten soweit normalisieren, dass er sie wiederum importieren kann; oder anders herum: der Industriepartner bastelt einen Export, der genau den Anforderungen des Händlers entspricht.

In beiden Fällen ist es eine analoge Aufgabe, die sich mindestens einmal im Jahr wiederholt. Nämlich dann, wenn Handel und Industrie die Daten auf dem richtigen „aktuellen“ Stand haben will.

Die Realität sieht aber so aus, dass Produktentwicklung sehr viel schneller und agiler ist. Wenn heute Probleme auftauchen, wird sehr viel schneller nachgesteuert. Folglich können sich sehr viel schneller Änderungen in Artikeldaten ergeben. Wenn ich von Änderungen spreche, meine ich hier natürlich nicht grundsätzliche Dinge, eher kleiner Änderungen hinterm Komma einer Eigenschaft. Es geht nicht zwangsläufig die Welt unter, wenn diese Eigenschaft nicht stimmt. Aber es ist ärgerlich, wenn im Netz unterschiedlich Versionen an „Wahrheiten“ kursieren.Gleichzeitig kann man von niemanden erwarten, dass bei jeder kleinen Änderung gleich der Artikelstamm neu eingelesen wird.

Ein weiteres Problem, das sich durch die vorgenannten ergibt: Der Handel verzichtet darauf, in seinem Shop und auf seinen Infoseiten all umfängliche Produktinformationen zu geben. Denn so erspart er sich den Pflegeaufwand. Gleichzeitig werden aber umfangreiche Artikelinformationen vom Endkunden gefordert – und das aus durchaus nachvollziehbaren Gründen.

Aus diesem Grunde haben ich mir für pro clima zwei Arten für die Integration beim Handel ausgedacht. Die erste nenne ich „Embedden“. Es funktioniert im Großen und Ganzen wie das Einbetten eines Youtube-Videos. Mit Hilfe eines I-Frams wird auf eine URL zugegriffen, die alle Informationen zu einem Produkt auswirft und dabei schön formatiert.

Beispiel: In einém Shopsystem kann einfach folgender HTML Schnipsel eingebaut werden

<iframe width=“400″ height=“350″ src=“https://eb.proclima.com/pdm/api/v1/product/INTPL.htmlembed?locale=de-de&width=400″ frameborder=“0″></iframe>

Das Ergebnis sieht dann so aus:

Schön und Gut – Was haben wir damit erreicht?

Der Händler hätte ab sofort ein voll umfängliches Produktdatenblatt auf seinem Shop, das immer zu jedem Zeitpunkt dem aktuellen Stand von pro clima entspricht. Bei jedem Update ändert sich die Sicht vom Shop, ohne dass der Händler etwas tun muss. Er muss einzig und alleine bei jedem Produkt den entsprechenden Code einmalig pflegen.

Findige Programmierer der Händler erledigen dies natürlich mit wenigen Zeilen Code, da er davon ausgehen kann, dass er zu jedem beliebigen pro clima Produkt ein solches I-Frame Produktdatenblatt findet. Was also zu Coden ist:

  1. Ist Artikel ein pro clima Artikel?

  2. Wenn ja, habe ich ein Produkt ID (PID gibt’s als CSV, EXCEL, … von pro clima für alle Artikel)?

  3. Wenn ein PID vorhanden ist dann wird die URL zusammen gebaut
    https://eb.proclima.com/pdm/api/v1/product/<PID>.htmlembed?locale=de-de&width=400″
    wobei <PID> durch die PID (z.B. INTPL für INTELLO PLUS) ersetzt wird.

Ist das schon alles?

Vielleicht wäre hier schon Schluss. Wenn ich mir aber überlege, Webdesigner bei einem Händler zu sein, dann würde ich von mehr als nur einem I-FRAME träumen. Denn als Handel will ich doch einen einheitlichen Look-and-Feel haben. Ich will mir nicht vom Hersteller meine Seite kaputt machen lassen. Ich hätte, glaube ich, Angst, dass der Hersteller irgendwann auf die Idee kommt in den I_Frame noch lustige Werbebanner einzublenden. Also was will ich als Mensch, der eine vollumfängliche Produktseite hat, aber gleichzeitig keinen Pflegeaufwand damit haben will?

RICHTIG!

Ich will eine API – API steht für Application Programming Interface oder aufdeutsch: Anwendungsprogrammierschnittstelle. Im Klartext bedeutet es, dass ein Stück Programm Code mit einem anderen Programm reden kann, so Anfragen stellen kann und Antworten in einem Format zurück bekommt, das es erlaubt die einzelnen Daten so darzustellen, wie man das gerne machen würde.

Als Beispiel sei hier ein Stück PHP Code gezeigt

<?php
    function getProductData($gtin){
        $context = stream_context_create(
            array("http" => array("header" => "Authorization: Token GEHEIMER-SCHLUESSEL")));
           $product_data = file_get_contents(
           "https://eb.proclima.com/pdm/api/partner/v1/product/${gtin}/", false, $context);
           return json_decode($product_data, true);
    }
    $product = getProductData("4026639011992");

    echo "<h2>${product["name"]}</h2>\n";

    if ($product["intro"]) {
        echo "<p>${product["intro"]}</p>\n";
    }

    echo "<a href='${product["datasheet"]}'>Datenblatt</a>";

    if ($product["limiting_factors"]) {
        echo "<h3>Rahmenbedingungen</h3>\n";
        echo "<p>${product["limiting_factors"]}</p>\n";
    }

    echo "<h2>Eigenschaften</h2>";
    echo "<table>";
    echo "<tr><th>Name</th><th>Norm</th><th>Wert</th></tr>\n";
    foreach($product["attributes"] as $attribute) {
        echo "<tr>";
        echo "<td>${attribute["name"]}</td>\n";
        echo "<td>${attribute["norm"]}</td>\n";
        echo "<td>${attribute["value"]}</td>\n";
        echo "</tr>";
    }
    echo "</table>";

    echo "<h2>Materialien</h2>";
    echo "<table>";
    echo "<tr><th>Name</th><th>Wert</th></tr>\n";
    foreach($product["materials"] as $material) {
        echo "<tr>";
        echo "<td>${material["name"]}</td>\n";
        echo "<td>${material["value"]}</td>\n";
        echo "</tr>";
    }
    echo "</table>";
?>

Für alle, die obiges Beispiel nicht verstehen, aber mal sehen wollen wie so ein JASON Datenfile aussieht, habe ich hier noch ein Bsp.:

{
    "url": "https://eb.proclima.com/pdm/api/partner/v1/product/4026639011237/", 
    "name": "INTELLO PLUS", 
    "gtin": "4026639011237", 
    "banner": "/pdm/media/images/productgallery/banner/337.jpg", 
    "image": "/pdm/media/images/productgallery/image/337.jpg", 
    "availability": "out_of_stock", 
    "item_number": "10831", 
    "length": "20 m", 
    "width": "1,5 m", 
    "height": "0", 
    "area": "30 m\u00b2", 
    "weight": "4,5 kg", 
    "trade_unit": "Rollen", 
    "packaging_unit": "Rollen", 
    "packaging_unit_quantity": "1", 
    "bundle_unit": "PAL", 
    "bundle_unit_quantity": "42", 
    "abas_id": "INTPL", 
    "erp_description": "Intello Plus 150-20 Breite: 150 cm, L\u00e4nge: 20m", 
    "erp_description_short": "Intello Plus 150-20 Irland", 
    "language": "de-de", 
    "intro": "Armierte Hochleistungs-Dampfbremse f\u00fcr alle faserf\u00f6rmigen D\u00e4mmstoffe", 
    "application_short": "Einsatz als Dampfbrems- und Luftdichtungsbahn in Dach, Dachschr\u00e4ge, Wand, Decke und Boden. F\u00fcr Kombination mit allen Faserd\u00e4mmstoffen geeignet.", 
    "advantages": "<ul>\n<li>Maximale Sicherheit f\u00fcr die D\u00e4mmkonstruktion</li>\n<li>Bester Schutz vor Bausch\u00e4den und Schimmel auch bei\n    unvorhergesehenem Feuchteeintrag</li>\n<li>Besonders gro\u00dfer, in allen Klimabereichen wirksamer\n    feuchtevariabler Diffusionswiderstand mit mehr als 100-facher\n    Spreizung (s<sub>d</sub>-Wert von 0,25 m bis \u00fcber 25 m)</li>\n<li>Im Winter diffusionsdichter, f\u00fcr hohen Feuchteschutz</li>\n<li>Im Sommer s<sub>d</sub>-Wert nur 0,25 m, f\u00fcr die Umkehrdiffusion</li>\n<li>Sehr geringe Dehnung bei Kombinationen mit Einblasd\u00e4mmstoffen</li>\n</ul>", 
    "application": "<p>Als Dampfbremse und Luftdichtungsbahn bei allen au\u00dfen diffusionsoffenen Konstruktionen z. B. mit Unterdeck- / Unterspannbahnen (pro clima SOLITEX) oder Holzfaser- und MDF-Platten einsetzbar. F\u00fcr ein hohes Bauschadensfreiheitspotential bei bauphysikalisch anspruchsvollen Konstruktionen wie diffusionsdichten\nFlach-/Steild\u00e4chern und Gr\u00fcnd\u00e4chern. Auch bei extremen Au\u00dfenklimabedingungen wie im Hochgebirge. Weiterf\u00fchrende\nInformationen enth\u00e4lt die\n<a href=\"http://de.proclima.com/media/downloads/de_w_Bauphysik-Studie.pdf\">Studie</a>\n\u201eBerechnung des Bauschadensfreiheitspotentials von\nW\u00e4rmed\u00e4mmkonstruktionen in Holzbau- und Stahlbauweise\".</p>", 
    "limiting_factors": "<p>pro clima INTELLO PLUS sollen mit der Folienseite (Beschriftung) zum Verarbeiter hin zeigend verlegt werden. Sie k\u00f6nnen straff und ohne Durchhang l\u00e4ngs und quer zur Tragkonstruktion, z. B. den Sparren, verlegt werden. Bei horizontaler Verlegung (quer zur Tragkonstruktion) ist der Abstand der Tragkonstruktion auf maximal 100 cm begrenzt. Nach der Verlegung muss innenseitig eine quer laufende Lattung im Abstand von max. 50 cm das Gewicht des D\u00e4mmstoffs abtragen. Sind bei der Verwendung von matten- und plattenf\u00f6rmigen D\u00e4mmstoffen z. B. durch das D\u00e4mmstoffgewicht planm\u00e4\u00dfige Zugbelastungen auf die Klebebandverbindungen zu erwarten, soll zus\u00e4tzlich auf der \u00dcberlappungsverklebung eine St\u00fctzlatte angeordnet werden. Alternativ kann das Klebeband auf der \u00dcberlappung zus\u00e4tzlich mit quer dazu laufenden Klebebandstreifen im Abstand von 30 cm gesichert werden. </p>\n<p>Luftdichte Verklebungen k\u00f6nnen nur auf faltenfrei verlegten Dampfbremsen erreicht werden. Erh\u00f6hte Raumluftfeuchtigkeit (z.B. w\u00e4hrend der Bauphase) durch konsequentes und stetiges L\u00fcften z\u00fcgig abf\u00fchren. Gelegentliches Sto\u00dfl\u00fcften ist nicht ausreichend, um gro\u00dfe Mengen baubedingter Feuchtigkeit schnell aus dem Geb\u00e4ude zu bef\u00f6rdern, ggf. Bautrockner aufstellen. </p>\n<p>Um Tauwasserbildung zu vermeiden, sollte die luftdichte Verklebung der INTELLO PLUS unmittelbar nach Einbau der W\u00e4rmed\u00e4mmung erfolgen. Dies gilt besonders bei Arbeiten im Winter. </p>\n<p>Zus\u00e4tzlich bei Einblasd\u00e4mmstoffen<br />\nINTELLO PLUS kann auch als begrenzende Schicht f\u00fcr Einblasd\u00e4mmstoffe aller Art dienen. Ihr Armierungsgelege sorgt f\u00fcr eine geringe Dehnung beim Einblasen. Die Verlegung l\u00e4ngs zur Tragkonstruktion bietet den Vorteil, dass sich der Stoss auf einer festen Unterlage befindet und dadurch gesch\u00fctzt ist. <br />\nUm Tauwasserbildung zu vermeiden, sollte die Einblasd\u00e4mmung unmittelbar nach Fertigstellung der Luftdichtungsebene eingebaut werden. Dies gilt besonders bei Arbeiten im Winter. </p>", 
    "substrate": "", 
    "declaration_of_performance": "https://eb.proclima.com/pdm/datasheets/declaration_of_performance/gtin/4026639011237", 
    "datasheet": "https://eb.proclima.com/pdm/datasheets/INTPL/datasheet/INTELLO%20PLUS.pdf", 
    "safety_datasheet": "https://eb.proclima.com/pdm/datasheets/INTPL/safety_data_sheet/INTELLO%20PLUS.pdf?language=de-de", 
    "attributes": [
        {
            "name": "Farbe", 
            "value": "wei\u00df-transparent", 
            "norm": ""
        }, 
        {
            "name": "Fl\u00e4chengewicht", 
            "value": "110 \u00b15 g/m\u00b2", 
            "norm": "DIN EN 1849-2"
        }, 
        {
            "name": "Dicke", 
            "value": "0,20 \u00b10,05 mm", 
            "norm": "DIN EN 1849-2"
        }, 
        {
            "name": "Dampfdiffusionswiderstandszahl \u00b5", 
            "value": "37.500", 
            "norm": "DIN EN 1931"
        }, 
        {
            "name": "sd-Wert", 
            "value": "7,50 \u00b10,25 m", 
            "norm": "DIN EN 1931 "
        }, 
        {
            "name": "sd-Wert feuchtevariabel", 
            "value": "0,25 - >25 m", 
            "norm": "DIN EN ISO 12572"
        }, 
        {
            "name": "Brandverhalten", 
            "value": "E", 
            "norm": "DIN EN 13501-1"
        }, 
        {
            "name": "Brandkennziffer (CH)", 
            "value": "5.3", 
            "norm": "VKF"
        }, 
        {
            "name": "H\u00f6chstzugkraft l\u00e4ngs/quer", 
            "value": "350 N/5 cm / 290 N/5 cm", 
            "norm": "DIN EN 13859-1"
        }, 
        {
            "name": "Dehnung l\u00e4ngs/quer", 
            "value": "15 % / 15 %", 
            "norm": "DIN EN 13859-1"
        }, 
        {
            "name": "Weiterrei\u00dfwiderstand l\u00e4ngs/quer", 
            "value": "240 N / 200 N", 
            "norm": "DIN EN 13859-1"
        }, 
        {
            "name": "Dauerhaftigkeit nach k\u00fcnstl. Alterung", 
            "value": "bestanden", 
            "norm": "DIN EN 1296 / DIN EN 1931"
        }, 
        {
            "name": "Temperaturbest\u00e4ndigkeit", 
            "value": "-40 \u00b0C bis +80 \u00b0C", 
            "norm": ""
        }, 
        {
            "name": "W\u00e4rmeleitzahl", 
            "value": "0,17 W/mK", 
            "norm": ""
        }, 
        {
            "name": "CE-Kennzeichnung", 
            "value": "vorhanden", 
            "norm": "DIN EN 13984"
        }
    ], 
    "materials": [
        {
            "name": "Vlies", 
            "value": "Polypropylen"
        }, 
        {
            "name": "Membran", 
            "value": "Polyethylen-Copolymer"
        }, 
        {
            "name": "Armierung", 
            "value": "Polypropylen-Gelege"
        }
    ], 
    "price": "83.40"
}

Dieses Beispiel zeigt nun die Rohdaten vom gleichen Produkt wie ganz oben, nämlich: INTELLO PLUS.

Relativ gut sichtbar im Gegensatz zur ersten Variante haben wir den Aufruf an dieser Stelle noch etwas vereinfacht und als IDENT einfach die GTIN (ehemals EAN) genommen. Eine Liste der GTINS mit Artikelbezeichnung (CSV,Excel, etc.) ist ebenfalls beim pro clima Kundenservice erhältlich.

Vorteil der Vollintegration via API: Der Handel kann Seiten vollständig autark gestalten und ggf. Daten in Feldern zwischen speichern um z.B. das Suchen nach Eigenschaften und Texte innerhalb des Shopsystems zu ermöglichen.

Egal welche Variante des Einbindens von Daten genutzt wird, eins haben sie gemein: eine Überarbeitung der Daten auf Seiten des Handels entfällt – im Idealfall müssen nur die Grundinfos wie Artikelnummer, Preis, Hersteller, GTIN gepflegt werden. Den Rest erledigt das Shopsystem für den Händler. Vorteil eins – Zeitersparnis. Der Handel kann sich auf das konzentrieren was er eigentlich will:Verkaufen.Vorteil Zwei – Trotz weniger Aufwand gibt es im Shop eine voll umfängliche kundenfreundliche Präsentation der Produkte auf aktuellstem Stand.

Dies war eine lurze Einführung in die API-Welt, die ich gerade voranbringe. Es ist nur der Anfang. Auf viele weitere Themen will ich in den nächsten Woche etwas tiefer eingehen.

Veröffentlicht in APIs Getagged mit: , , ,

Hallo Welt!

Der obligatorische Hallo-Welt-Beitrag darf auch in diesem Blog nicht fehlen. Und da ich mit einem Thema anfangen muss, werde ich in diesem ersten Beitrag ein paar Metainformationen verbreiten.

Zu diesem Blog – über was ich schreiben werde

Was ich hier will ist, aus meiner täglichen Arbeit im Bereich IT zu berichten. Da ich in einem kleinen mittelständischen Betrieb arbeite, ist mein Aufgabengebiet sehr breit gefächert. Anders als in großen Unternehmen, gibt es bei uns keine große IT . wir Arbeiten zu zweit. Das bedeutet, wir machen alles, was den täglichen Helpdeskaufgaben, Netzwerk-, Software-, Serveradminstration und Benutzerschulung anfällt.

IT kein Selbstzweck

Da Paradigma in unserer kleinen „IT-Abteilung“ ist: IT ist kein Selbstzweck – IT ist dazu da dem Unternehmen und dem Menschen zu dienen. Zweck ist es also, Prozesse und Abläufe zu verschlanken und zu vereinfachen. Zweck ist es auch, dem Menschen Zeit zu verschaffen, Tätigkeiten zu verrichten, bei denen er als Mensch gefordert ist und nicht als „Schema-F Arbeiter.“

Und genau über diese Themen will ich in Zukunft in diesem Blog schreiben. Hauptthemen werden sein: Logistik, Interaktion mit Partnern (Handel/Lieferanten/Lohnfertiger) sowie interne Strategien zur effizienten Abwicklung von Prozessen im Unternehmen.

Zu meiner Person

Bertold Roth

Bertold Roth – bei Präsentation über Etiketten und E-Label

Mein Name ist Bertold Roth (*1982). Ich arbeite seit mehr als zehn Jahren im Bereich IT. Ich komme ursprünglich aus der Web- und Medienwelt, mit der ich bis heute eng verbunden bin. In meiner Laufbahn habe ich u.a. CRM, ERP, DMS, verschiedene Kommunikations- und Kollaborationsplatformen eingeführt. Ich versuche so gut wie möglich Open-Source-Technologien einzusetzen. Zudem möchte ich in Prozessen Ideen aus der „neuen Web Welt“ schon heute einflechten. Zielt ist, Partnern unserer Firma zu ermöglichen ihre Prozesse eng mit unseren zu vernetzen.

Ich freue mich darauf, in Zukunft meine Ideen an dieser Stelle teilen zu können und freue mich über Kommentare und Anregungen.

Veröffentlicht in dies und das